Skip to main content

Handdampfreiniger – Die besten Modelle im Vergleich

Mit einem Handdampfreiniger lassen sich verschiedenste Oberflächen im Haus auf einfachste Art reinigen. Jeder kennt das folgende Szenario: Wieder einmal haben die spielenden Kinder das heimische Sofa mit Eis eingesaut. Da hilft nur ein Lappen mit Wasser und schrubben. Meist ist es zu spät wenn der Fleck bemerkt wird und erst ist nur schwer wieder zu entfernen.

Wenn Sie diese und ähnliche Situationen kennen, können wir Abhilfe versprechen. Mit kleinen Handdampfreinigern lassen sich besonders kleine Flächen gut reinigen. Welche Vorteile diese kompakten wirksamen Geräte haben und wie sie funktionieren zeigen wir in den folgenden Abschnitten.

handdampfreiniger

Was ist ein Handdampfreiniger?

Handdampfreiniger gehören ebenso wie Dampfbesen zur Gruppe der Dampfreiniger. Es handelt sich jedoch um kompaktere und leichtere Geräte. Im Gegensatz zu herkömmlicher Reiniger ist auch der Wassertank kleiner ausgeführt. Handdampfreiniger eignen sich zum Reinigen von kleineren Oberflächen sowie Fenstern.

Die Reinigung ist aufgrund dem Verzicht von chemischen Mitteln sehr umweltfreundlich. Sie erfolgt durch die Kombination von heißen Wasserdampf und Druck. Im Gegensatz zum Dampfbesen eignen sie sich aber nicht zum Säubern von Bodenflächen. Aufgrund ihrer kleinen Bauart wäre dies auch unheimlich zeitfressend.

Was kann ein Handdampfreiniger?

Handdampfreiniger sind aufgrund der leichten Bauart sehr flexibel einzusetzen. Mit einem Griff kann man sie von Ort zu Ort transportieren. Besonders schwer zugängliche oder höhere Bereiche lassen sich einwandfrei damit reinigen.

Kalkablagerungen an Armaturen werden dank eines Handdampfreinigers wieder blitzeblank sauber. Die Dunstabzugshaube, sowie die Wandfliesen der Küche werden wieder strahlend rein. Der heiße Wasserdampf hilft ebenso gegen hartnäckige Verschmutzungen im Backofen. Im Bad lassen sich das WC sowie die Fliesen einschließlich Fugen auf Hochglanz dampfen.

Vorbei sind die Zeiten in denen man mühevoll mit einer Zahnbürste den angesetzten Schimmel von den Fugen putzen musste. Ebenso lassen sich Polstermöbel wie Sofas mit einem Handdampfreiniger behandeln. Zum Lieferumfang gehören meist verschiedene Aufsätze um stets das beste Ergebnis erzielen zu können.

Wie funktionieren Handdampfreiniger?

Damit ein Handdampfreiniger arbeiten kann, muss er zunächst mit Wasser befüllt werden. Neben Strom ist Wasser das einzige was er benötigt, um intensiv reinigen zu können. Nach einer kurzen Aufheizzeit, die oft weniger als drei Minuten beträgt, kann er auch schon eingesetzt werden. Je nach Einsatzzweck muss man noch den passenden Aufsatz aufbringen. Über den Auslöserknopf gibt der Handdampfreiniger heißen Wasserdampf ab. Die Dampfmenge kann bei fast allen Geräten reguliert werden.

Bei ziemlich nahem Abstand werden die zu reinigenden Oberflächen anschließend mit Wasserdampf bestrahlt. Unter etwa vier bar Druck und mit heißen Wasserdampf sollten sich abgesetzte Verunreinigungen von alleine lösen. Bakterien, Keime und sonstige Krankheitserreger werden größtenteils abgetötet. Materialien wie Edelstahl und Glas sowie Holz, Keramik und die meisten Textilien können mit einem Handdampfreiniger bearbeitet werden.

Das nervige Schrubben mit einem Putzlappen gehört der Vergangenheit an. Ein Trockenwischen der jeweiligen Stellen mit einem Lappen wird daraufhin empfohlen.

Nach Beenden des Reinigungsvorgangs lässt man den Handdampfreiniger zunächst abkühlen. Das verbleibende Restwasser im Tank sollte entsorgt werden, um Kalk vorzubeugen. Anschließend kann die Dampfente für den nächsten Einsatz sicher vor Kindern verstaut werden.

Auf was sollte man beim Kauf eines Handdampfreinigers achten?

Wassertank

Die meisten Modelle verfügen etwa über 200 bis 300 ml Tankvolumen. Mit diesem Volumen an Wasser lässt sich etwa 20 Minuten lang reinigen. Ein größerer Wassertank und damit schwereres Gerät wäre eher kontraproduktiv. Das Arbeiten mit einer Dampfente soll das Putzen erleichtern. Bei höherem Gewicht allerdings würde der Arm eher müde werden.

Zubehör

Im Optimalfall liegt dem Handdampfreiniger einiges an Zubehör bei. Verschiedene Aufsätze für diverse Einsatzbereiche sind sehr vorteilhaft. Unter anderem sollte folgendes Zubehör mitgeliefert werden:

  • Fensterwischer
  • Kleine Bürste für Ecken und Ritzen
  • Dampfbürste für Kleidung
  • Trichter für den Wassertank
  • Mikrofasertücher

Sicherheitsmaßnahmen

Bestenfalls sind Handdampfreiniger mit einer Kindersperre ausgestattet. Dennoch sollte man darauf achten, das Gerät stets weit weg von Kindern aufbewahren. Dampfenten können schwere Verletzungen verursachen.

Dampfdruck

Der übliche Dampfdruck bei Dampfenten liegt bei etwa 3 bar bis 4 bar. Zu beachten ist, je länger das Verbindungsstück umso weniger Druck kommt an der Austrittsdüse an.

Was kostet in etwa eine Dampfente im Einkauf?

Günstige Handdampfreiniger sind mehrmals pro Jahr bei Lidl oder Aldi zu erwerben. Für bereits etwa 25 Euro erhält man einen Reiniger mit guter Ausstattung. Dampfenten von den Herstellern Sichler oder Defort kosten um die 35 Euro. Vor allem die Defort hat durchweg positive Bewertungen von Käufern. Wer bis zu etwa 65 Euro ausgibt, bekommt ein Spitzengerät der Marke Kärcher. Kärcher ist führender Hersteller was das Thema Dampfreiniger anbelangt.

Welche Hersteller für Dampfenten gibt es?

Clean MaxxDirt Devil
ClatronicKärcher
DefortSichler

Vorteile und Nachteile eines Handdampfreinigers

  • reinigt auch schwer zugängliche Stellen
  • vermeidet körperliche Anstrengung und mühevolles Schrubben
  • auf vielen Oberflächen einsetzbar
  • selbst Schimmel lässt sich entfernen
  • geringer Wasserverbrauch
  • umweltschonend da ohne chemischen Mittel
  • Stromverbrauch steigt an
  • nicht für alle Materialien einsetzbar
  • Verbrühungsgefahr wegen heißem Wasserdampf

Letzte Aktualisierung am 15.11.2018 um 10:58 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API